Greenpeace Energy
100% Ökostrom aus regenerativen Quellen. Jetzt einfach und schnell zu Ökostrom wechseln. Jetzt online wechseln
Ökostrom-Vergleich
Vergleichen Sie jetzt einfach die Angebote mehrerer Ökostrom-Anbieter online. Jetzt kostenlos vergleichen
DailyGreen auf Twitter
DailyGreen Twitter
Lesen Sie alle News auch auf Twitter! Alle Beiträge aus diesem Sektor auch über unser Twitter-Profil: DailyGreen @ Twitter
Anzeigen:
DailyGreen auf Facebook:
Stromspar Ratgeber
Enttarnen Sie Stromfresser und schonen Sie neben Ihrem Geldbeutel die Umwelt! Werfen Sie einfach einen Blick in unsere stets aktuellen Tipps zum Strom sparen.

In 80 Tagen um die Welt: Schweizer gewinnen Zero Emission Race

In 80 Tagen um die Welt: Schweizer gewinnen Zero Emission Race
Das Schweizer Oerlikon Solar Racing-Team konnte mit dem E-Mobil Zerotracer das Zero Emission Race für sich entscheiden. (Foto: Zero Emission Race)

In 80 Tagen um die Welt – und das mit einem Elektrofahrzeug. Am Donnerstag überquerten drei der vier Elektromobile, die sich im August des vergangenen Jahres in Genf zum Rennen rund um den Globus auf den Weg gemacht hatten, die Ziellinie. Nach rund 30.000 Kilometern ohne CO2-Emissionen fuhr das Schweizer Oerlikon Solar Recing-Team mit seinem Zerotracer als Sieger des Zero Emission Race, das seine Teilnehmer durch 16 Länder führte, auf dem Place des Nations ins Ziel. Noch nie zuvor ist es glungen, mit einem Elektrofahrzeug eine so große Distanz innerhalb von 80 Tagen zurückzulegen.

Nach dem Oerlikon Solar Racing-Team von Tobias Wülser und Frank Loacker konnte sich das Berliner Vectrix Team noch vor dem australischen Team Trev platzieren. Das südkoreanisches Elektroauto Power plaza EV ist auf der Strecke geblieben und schaffte es nicht bis ins Ziel. Die Teams wurden mit Punkten für Reichweite, Verlässlichkeit, Energie-Effizienz, Sicherheit und Design bewertet. Das Schweizer Team konnte auf seiner Reise um die Welt durch Europa, Russland, Kasachstan, China, Kanada, USA, Mexiko und Marokko die meisten Punkte sammeln. Allerdings waren die Bedingungen während des Rennens meist alles andere als optimal.

So hatten die Teams auf ihrer langen Reise mit Frost, Schnee, Regen und Hitze zu kämpfen und ebenso galt es wilde Schotterpisten und schlechte Straßen mit großen Schlaglöchern zu bewältigen. Das Siegerfahrzeug, der Zerotracer, zeigte sich jedoch robust. Das Kabinenmotorrad basiert auf einem Kevlar-Monocoque, wie es auch in der Formel 1 verwendet wird. Aufgrund seiner hohen aerodynamischen Effizienz (Cw-Wert 0,18) und dem leistungsstarken Elektroantrieb kann es der Zerotracer in puncto Beschleunigung mit nahezu jedem Sportwagen der Welt aufnehmen.

Die Hochleistungsbatterie ermöglicht dem Elektrofahrzeug eine Reichweite von bis zu 350 Kilometern. Dank Schnellladetechnik ist die Batterie innerhalb von 30 Minuten zu 80 Prozent geladen. Für eine vollständige Ladung benötigt der Zerotracer unter zwei Stunden. Durch das Rennen konnte demonstriert werden, dass in der Entwicklung von Fahrzeugen, die durch erneuerbare Energien angetrieben werden, stetig Fortschritte gemacht werden. (ok)