Ökostrom-Vergleich
Vergleichen Sie jetzt einfach die Angebote mehrerer Ökostrom-Anbieter online. Jetzt kostenlos vergleichen
DailyGreen auf Twitter
DailyGreen Twitter
Lesen Sie alle News auch auf Twitter! Alle Beiträge aus diesem Sektor auch über unser Twitter-Profil: DailyGreen @ Twitter
Anzeigen:
Stromspar Ratgeber
Enttarnen Sie Stromfresser und schonen Sie neben Ihrem Geldbeutel die Umwelt! Werfen Sie einfach einen Blick in unsere stets aktuellen Tipps zum Strom sparen.

Öko-Test: Naturkosmetik oft mit chemischen Zusätzen

Öko-Test: Naturkosmetik oft mit chemischen Zusätzen
Öko-Test: Viele der vermeintlichen Kosmetikprodukte mit natürlichen Inhaltsstoffen werden ihrem Image nicht gerecht. (Foto: © Eckholdt / Pixelio)

Das Verbrauchermagazin Öko-Test weist aktuell darauf hin, dass in sogenannter Pflanzenkosmetik und “Natural”-Kosmetik kaum natürliche Inhaltsstoffe enthalten sind. Das Öko-Magazin hatte sich hierzu 34 Kosmetika mit einem “grünem Anstrich” genauer angesehen und dabei die Liste der enthaltenen Inhaltsstoffe überprüft. Dabei zeigte sich, dass bei vielen auf den ersten Blick natürlichen Produkten viele chemische Stoffe enthalten sind. Von diesem Etikettenschwindel sind sowohl renommierte klassische Hersteller (z.B. Garnier oder Schwarzkopf & Henkel) als auch Hersteller betroffen, die sich explizit als “grün” darstellen wie z.B. “The Body Shop” oder Yves Rocher.

So stellte sich z.B. heraus, dass bei der “Biotherm Multi Recharge Ginseng-Gesichtspflege” von den 59 enthaltenen Stoffen insgesamt 28 rein chemische Substanzen sind, darunter auch künstliche Farbstoffe und Fette auf Erdölbasis. Das im Produktnamen aufgeführte Ginseng war dagegen maximal zu 1% enthalten. Auch die “Palmolive Naturals Olive & Feuchtigkeitsmilch Cremedusche” von Colgate-Palmolive, die sogar mit dem Zusatz “mit Inhaltsstoffen 100 % natürlichen Ursprungs” wirbt, enthält die Oliven- und Aloe Vera-Extrakte nur in minimalen Mengen.

Die Analyse von Öko-Test zeigte, dass in der vermeintlichen Naturkosmetik 15-60% der Inhaltsstoffe chemisch oder künstlich sind und das sowohl bei Cremes und Lotionen als auch bei Shampoos, Duschgels oder Haarfärbemitteln. Diese Substanzen sind teilweise umstritten oder gesundheitlich bedenklich wie z.B. Konservierungsmittel, die Formaldehyd abspalten können, das unter dem Verdacht steht, krebserregend zu sein. Dazu gehören auch PEG/PEG-Derivate, die dem Gesetz zufolge in echter Naturkosmetik überhaupt nicht enthalten sein dürfen.

Angesichts dieser Ergebnisse rät das Verbrauchermagazin dazu, sich nicht von Verpackungen oder Werbungen blenden zu lassen, die mit Blüten, Blättern, Kräutern oder Obst natürliche Inhaltsstoffe suggerieren. Wer ausschließlich echte Naturkosmetik kaufen möchte, sollte beim Shoppen einfach nach Produkten mit dem Gütesiegel “kontrollierte Naturkosmetik”, Eccocert oder NaTrue Ausschau halten. (mh)