Ökostrom-Vergleich
Vergleichen Sie jetzt einfach die Angebote mehrerer Ökostrom-Anbieter online. Jetzt kostenlos vergleichen
DailyGreen auf Twitter
DailyGreen Twitter
Lesen Sie alle News auch auf Twitter! Alle Beiträge aus diesem Sektor auch über unser Twitter-Profil: DailyGreen @ Twitter
Anzeigen:
Stromspar Ratgeber
Enttarnen Sie Stromfresser und schonen Sie neben Ihrem Geldbeutel die Umwelt! Werfen Sie einfach einen Blick in unsere stets aktuellen Tipps zum Strom sparen.

Stromsparplan: Im Juli gehen in Frankreich die Lichter aus

Stromsparplan: Im Juli gehen in Frankreich die Lichter aus
Im Juli tritt in Frankreich der Stromsparplan in Kraft, der die nächtliche Beleuchtung gewerblicher und öffentlicher Gebäude untersagt. (Foto: © Tokamuwi / Pixelio)

Unser Nachbarland Frankreich hat einen extrem hohen Stromverbrauch. Das liegt nicht nur an dem Umstand, dass in dem Land noch zum Großteil mit Strom geheizt wird, sondern auch an der nächtlichen Vollbeleuchtung von öffentlichen und gewerblichen Gebäuden. Damit soll ab dem 1. Juli dieses Jahres Schluss sein. An diesem Tag tritt in Frankreich eine neue Energiesparverordnung in Kraft, nach der die Beleuchtung in der Nacht zwischen 1 und 6 Uhr abgeschaltet werden muss.

Wie die Nachrichtenagentur “AFP” berichtet, sind von der neuen Energiesparverordnung hauptsächlich Ladenbesitzer betroffen, welche die nächtliche Beleuchtung von Schaufenstern und Fassaden endgültig unterbinden müssen. In dem Stromsparplan sind aber auch öffentliche Fassaden erfasst, die aktuell noch die ganze Nacht beleuchtet werden.

Frankreich hat die Sparmaßnahmen beschlossen, weil die Beleuchtung von Gebäuden und Schaufenstern in den vergangenen Jahren extrem viel Strom verbraucht hat. Der Stromsparplan wurde im Dezember 2011 von der ehemaligen französischen Umweltministerin Nathalie Kosciusko- Morizet angekündigt und soll nun ab Juli endgültig umgesetzt werden.

Die Strommenge, die Frankreich durch den Energiesparplan einsparen könnte, ist enorm. Momentan könnten mit dem Strom, der in Frankreich für die nächtliche Beleuchtung verbraucht wird, rund 260.000 Haushalte mit Energie versorgt werden. Der französische Einzelhandelsverband fordert jedoch Ausnahmeregelungen. So möchte man z.B. an bestimmten Tagen wie Weihnachten die Erlaubnis bekommen, die Schaufenster und Fassaden beleuchten zu dürfen. Außerdem soll es Ausnahmen für Städte wie Paris geben. Hier befürchtet der Einzelhandelsverband, dass durch die fehlende Beleuchtung Touristen wegbleiben könnten. (ok)