Ökostrom-Vergleich
Vergleichen Sie jetzt einfach die Angebote mehrerer Ökostrom-Anbieter online. Jetzt kostenlos vergleichen
DailyGreen auf Twitter
DailyGreen Twitter
Lesen Sie alle News auch auf Twitter! Alle Beiträge aus diesem Sektor auch über unser Twitter-Profil: DailyGreen @ Twitter
Anzeigen:
Stromspar Ratgeber
Enttarnen Sie Stromfresser und schonen Sie neben Ihrem Geldbeutel die Umwelt! Werfen Sie einfach einen Blick in unsere stets aktuellen Tipps zum Strom sparen.

Deutsche Bevölkerung weiterhin für den Ausbau Erneuerbarer Energien

Deutsche Bevölkerung weiterhin für den Ausbau Erneuerbarer Energien
Einer Umfrage zufolge ist die deutsche Bevölkerung auch weiterhin mit einer großen Mehrheit für den Ausbau der Erneuerbaren Energien. (Foto: DailyGreen)

Nach einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid, die im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) an 1.006 Befragten durchgeführt wurde, befürwortet die große Mehrheit der deutschen Bevölkerung die Energiewende. Demnach gaben 93% der Befragten an, dass sie den Ausbau der Erneuerbaren Energien für wichtig bis außerordentlich wichtig halten.

Vorerfahrung erhöht die Akzeptanz Erneuerbarer Energien

Auch scheint sich die Akzeptanz von Anlagen mit Erneuerbaren Energien im eigenen Wohnumfeld zu erhöhen: 68% der Befragten hielten solche Anlagen auch am eigenen Wohnort für eine gute Sache. In der Vergangenheit scheuten sich viele Deutsche, eine solche Anlage (z.B. ein Windkraftwerk) in der Nähe zu akzeptieren, auch wenn sie grundsätzlich für den Ausbau der Erneuerbaren Energien waren.

Die Vorurteile gegen solche Anlagen scheinen aber unbegründet, denn Menschen, die selbst Erfahrungen mit Erneuerbaren-Energien-Anlagen haben, stimmen dem Ausbau sogar noch stärker zu. In der aktuellen TNS Emnid-Umfrage bewerteten 59% der Befragten ein Windrad in der Nachbarschaft als gut oder sehr gut, von den Betroffenen zeigten sich sogar 72% gegenüber Windenergieanlagen positiv gestimmt. Dieser Trend, dass die Akzeptanz für Erneuerbare Energien mit Vorerfahrung steigt, ist in allen Bereichen zu beobachten, sowohl bei Solaranlagen (77% Zustimmung allgemein; 86% mit Vorerfahrung) als auch bei Biogasanlagen (39% Zustimmung allgemein, 53% mit Vorerfahrung). Für beide Anlagentypen hat die BAFA einem Bericht des Immobilien-Portals Immowelt zufolge erst im April die Förderung erhöht.

Vorteile von Erneuerbaren Energien

Nach den Vorteilen von Erneuerbaren Energien befragt, gaben die meisten Befragten die Zukunftssicherung der nachfolgenden Generationen (77%), den Klimaschutz (73%) und die wirtschaftliche Unabhängigkeit Deutschlands gegenüber Energie-Importen aus dem Ausland (67%) an. Ungefähr die Hälfte der Befragten ist außerdem der Meinung, dass Erneuerbare Energien den Bürgern die Möglichkeiten bieten, selbst etwas zu der Energieversorgung beizutragen (57%), den Wettbewerb gegenüber den Stromkonzernen erhöhen (50%) und die mittelständische Wirtschaft stärken (42%).

Nur etwa ein Drittel der Befragten glaubt, dass durch die Nutzung Erneuerbarer Energien langfristig die Kosten für die Verbraucher gesenkt werden (33%) – umso positiver ist die breite Zustimmung der Bevölkerung zu werden, findet auch AEE-Geschäftsführer Philipp Vohrer. Für ihn sind die Ergebnisse der Umfrage ein klares Signal an die Politik, dass die Energiewende eine starke Unterstützung in der Bevölkerung hat und weiter mutig vorangebracht werden sollte.

Höhere Akzeptanz der EEG-Umlage

Die Anerkennung der zahlreichen Vorteile der Erneuerbaren Energien geht der Umfrage zufolge auch mit einer höheren Akzeptanz der EEG-Umlage einher. Während noch 36% die Umfrageteilnehmer im letzten Jahr die EEG-Umlage als zu hoch empfunden haben, sind es dieses Mal nur noch 31%. Dagegen halten 63% der Befragten die Höhe der EEG-Umlage derzeit für angemessen oder sogar für zu niedrig.

Wie hoch die EEG-Umlage ausfällt, wird jedes Jahr Mitte Oktober für das kommende Jahr festgelegt. Aktuell bezahlt ein Haushalt, der im Jahr ca. 3.500 Kilowattstunden Strom verbraucht, ungefähr 84 Euro pro Monat, worin ca. 18 Euro EEG-Umlage enthalten sind. (mk)