Ökostrom-Vergleich
Vergleichen Sie jetzt einfach die Angebote mehrerer Ökostrom-Anbieter online. Jetzt kostenlos vergleichen
DailyGreen auf Twitter
DailyGreen Twitter
Lesen Sie alle News auch auf Twitter! Alle Beiträge aus diesem Sektor auch über unser Twitter-Profil: DailyGreen @ Twitter
Anzeigen:
Stromspar Ratgeber
Enttarnen Sie Stromfresser und schonen Sie neben Ihrem Geldbeutel die Umwelt! Werfen Sie einfach einen Blick in unsere stets aktuellen Tipps zum Strom sparen.

Nissan Teatro for Dayz: Elektroauto-Konzept für Digital Natives

Nissan Teatro for Dayz: Elektroauto-Konzept für Digital Natives
Nissan stellt das Elektroauto-Konzept "Teatro for Dayz" vor, das sich mit Internetanbindung und vielen Displays an Digital Natives richtet. (Fotos: Nissan)

Brauchen Autofahrer mehr als ein Display im Auto? Der japanische Autohersteller Nissan beantwortet diese Frage ganz klar mit einem Ja. Das von Nissan im Vorfeld der Tokyo Motor Show vorgestellte Konzept für ein neues Elektroauto richtet sich an die Generation der sogenannten “Digital Natives”, also junge Menschen, die mit den neuen Medien aufgewachsen sind.

Das Konzept nennt sich “Teatro for Dayz” und wird von den Kollegen von Mashable treffend als “Tablet auf Rädern” bezeichnet. Während das Äußere des Stromer-Konzepts für japanische Autos noch recht normal erscheint, offenbart sich im Inneren seine Besonderheit. Denn hier ist nicht nur das ganze Armaturenbrett gegen ein riesiges Display ersetzt worden, sondern auch die Rückenlehnen, die Rückseite der Kopfstützen und sogar die Sitzflächen.

Teatro for Dayz Elektroauto

Während der Fahrt werden auf dem Display, welches das althergebrachte Armaturenbrett ersetzt, die nötigen Instrumente dargestellt. Es überrascht nicht, dass der Teatro for Days über eine permanente Internetverbindung verfügt. Die kommt im Parkmodus zum Einsatz, wenn das Armaturenbrett zum Surfen im Internet, zur Videotelefonie und zur Darstellung von Apps verwendet werden kann. Gleiches gilt für die restlichen Displays in dem Elektroauto.

Ganz so gewöhnlich wie oben erwähnt ist die Außenhaut des Konzepts dann aber doch nicht. Er verfügt nämlich über einige LEDs, welche von den Insassen des Autos frei gestaltet werden können. Nach Vorstellung von Nissan sollen sie sich so nach außen hin ausdrücken können. Daher spricht Nissan auch von “Share Natives” statt “Digital Natives”. Der Unterschied, so die Japaner, ist der, dass es für Share Natives dazugehört, Bilder, Texte und andere Inhalte untereinander zu teilen. Das Konzept wird zwischen dem 29. Oktober und 8. November auf der Tokyo Motor Show zu sehen sein. (ok)