Ökostrom-Vergleich
Vergleichen Sie jetzt einfach die Angebote mehrerer Ökostrom-Anbieter online. Jetzt kostenlos vergleichen
DailyGreen auf Twitter
DailyGreen Twitter
Lesen Sie alle News auch auf Twitter! Alle Beiträge aus diesem Sektor auch über unser Twitter-Profil: DailyGreen @ Twitter
Anzeigen:
Stromspar Ratgeber
Enttarnen Sie Stromfresser und schonen Sie neben Ihrem Geldbeutel die Umwelt! Werfen Sie einfach einen Blick in unsere stets aktuellen Tipps zum Strom sparen.

Das Jahr startet mit deutlichen Strompreiserhöhungen

Das Jahr startet mit deutlichen Strompreiserhöhungen
Zu Beginn des Jahres 2016 müssen viele deutsche Stromkunden mit einer Erhöhung der Stromkosten rechnen. (Foto: Altmann/Pixelio)

Stromkunden müssen sich in diesem Jahr auf höhere Stromrechnungen einstellen, denn anders als 2015 erhöhen zahlreiche Anbieter 2016 die Strompreise. Hiervon sind etwa 6,7 Millionen Euro Haushalte in Deutschland betroffen. Natürlich gibt es aber nach wie vor die Möglichkeit, Stromkosten einzusparen.

Wie aktuelle Zahlen des Online-Vergleichsportals Check24 zeigen, wird der Strom in Deutschland in diesem Jahr deutlich teurer als im letzten Jahr. Demnach haben für das erste Quartal schon etwa 148 von den fast 900 Stromgrundversorgern ihre Preise um durchschnittlich 2,8 Prozent erhöht. Für einen 4-Personen-Haushalt, der im Jahr etwa 5000 Kilowattstunden Strom verbraucht, bedeutet das Mehrkosten von rund 42 Euro. Die Spanne der Preiserhöhungen ist hoch, die größten Erhöhungen liegen bei 14,2 Prozent, was Mehrkosten von 294 Euro entspricht. Insgesamt belaufen sich die Mehrkosten der deutschen Stromkunden 2016 auf rund 280 Millionen Euro im Vergleich zu 2015.

Check24-Geschäftsführer Oliver Bohr weist darauf hin, dass viele Anbieter die Preise erhöhen, “obwohl der Börsenpreis für Strom kontinuierlich sinkt”. Der Grund hierfür ist in den höheren Netzkosten und den gestiegenen staatlichen Umlagen zu suchen. So steigt die EEG-Umlage, mit der unter anderem Offshore-Windanlagen finanziert werden, von 6,17 Cent pro kWh auf 6,35 Cent und liegt damit so hoch wie nie zuvor. Die Umlage wird anteilig im Strompreis erhoben, deshalb steigt dieser automatisch mit jeder Erhöhung der EEG-Umlage.

2016 setzt also den Trend der unaufhaltsam steigenden Strompreise der letzten Jahre fort. So lagen die Strompreise Ende 2015 schon um durchschnittlich 39 Prozent über denen im Sommer 2007. Für eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 5.000 kWh sind die Stromkosten in diesem Zeitraum so um ca. 390 Euro gestiegen.

Strompreisvergleich hilft Geld zu sparen

Nicht nur, aber vor allem Verbraucher, die von der erneuten Strompreiserhöhung betroffen sind, können und sollten Maßnahmen ergreifen, mit denen sie Stromkosten sparen können. Dazu gehört vor allem die Wahl eines günstigen Anbieters. Diesen findet man ganz einfach über einen Strompreisvergleich im Internet, der innerhalb weniger Sekunden die günstigsten Anbieter am eigenen Wohnort anzeigt. Insbesondere Verbraucher, die noch immer Strom von ihrem regionalen Grundversorger beziehen, können durch einen Wechsel zu einem günstigeren Anbieter viel Geld sparen. Mehr Informationen zum Thema Strompreise sowie einen Online-Vergleichsrechner finden Sie zum Beispiel auf http://www.strompreisvergleich24.com. (ok)